Hundeausstellung und Hundemesse: Das musst du darüber wissen

Du hast vor, deinen Hund zu einer Hundeshow oder einer Ausstellung mitzunehmen und dort zu präsentieren? Dann bist du hier richtig gelandet, denn wir geben dir wertvolle Tipps mit auf den Weg, was dir und deinem Tier Spaß machen könnte und welche Termine für deinen Hund eher Stress bedeuten.

Es gibt hunderte Veranstaltungen für Hunde, die entweder national oder international ausgerichtet sind. Es existieren diverse Messen für Hundefreunde, speziell für Züchter oder für explizite Rassen. Mit unseren Tipps findest du heraus, ob das etwas für dich und deinen vierbeinigen Partner ist.

Was ist eine Hundeausstellung und was passiert dort?

Bei einer Hundeausstellung werden Hunde der unterschiedlichsten Rassen einem Publikum präsentiert, und eine Jury (u.a. Vertreter des Zuchtverbandes) bewertet verschiedene Aspekte mit Noten, z.B. das Gebiss, das Fell und andere Standardwerte der Hunderasse. Die Benotungen reichen dabei von “vorzüglich” bis “ohne Bewertung”. Das Problem bei diesen Wettbewerben ist allerdings, dass die Hunde standardisiert betrachtet werden und jede Eigenheit, die bei der Rasse vermeintlich nicht normal ist, als Mangel bewertet wird. Das können auch schon Schönheitsfehler sein – daher werden alle tierischen Teilnehmer vor dem Wettkampf gebürstet und gestylt, was das Zeug hält.

Ob dieses Vorgehen den Tieren allerdings gefällt, sei dahingestellt. In der menschlichen Gesellschaft wird jedenfalls immer wieder an den Pranger gestellt, nach Äußerlichkeiten zu urteilen, doch in einer Hundeausstellung zählt genau das. Von der Norm abweichende kleine Makel oder Verhaltensweisen werden abgestuft. Es muss letztendlich jeder selbst entscheiden, ob er seinem Hund den Stress einer solchen Veranstaltung zutraut, doch natürlich und artgerecht sind diese Ausstellungen eher nicht.

Solltest du dich für eine Teilnahme entscheiden, achte bei dem Event vor allem darauf, ob die folgenden Punkte erfüllt werden bzw. ob darüber informiert wird:

-Werden bei der Bewertung auch gesundheitliche Faktoren berücksichtigt? Ist ein Tierarzt vor Ort?

-Ist es nötig, einem Verein zugehörig zu sein, um an der Veranstaltung teilzunehmen?

-Welche Organisationen unterstützen die Ausstellung?

-Können die Tiere sich im Stressfall zurückziehen? Ist der Zeitplan ohne Druck zu meistern?

Wenn du ein wenig recherchierst, wirst du feststellen, dass es in Deutschland zahlreiche Hundeausstellungen in nahezu allen Regionen gibt. So kannst du erstmal diejenigen Events auswählen, die in deiner Nähe stattfinden, bevor du weite Strecken in Kauf nimmst. Vielleicht ist ja auch eine Messe angeschlossen? Dann lohnt sich der Besuch gleich noch ein wenig mehr.

Ausstellungen mit Messe und Rahmenprogramm

Eine Ausstellung kann auch mit einer Messe kombiniert sein, wo du dich über Neuigkeiten aus den verschiedensten Bereich informieren kannst. Das können neue Futtermittel, Erziehungsmethoden, Spielzeuge, Pflegeartikel, Accessoires und allerhand andere tierische Bereiche sein. Manchmal werden auch Vorträge zu bestimmten Themengebieten gehalten, die für dich relevant sein können, z.B. Hunde im Urlaub oder sinnvolle Impfungen beim Tier. Ein Rahmenprogramm begleitet die Veranstaltung häufig und kann interessante Einblicke geben, indem gemeinsame Aktivitäten oder Sportarten vorgeführt werden.

Alles in allem ist der Besuch einer Hundeausstellung, die im Idealfall mit einer Messe verknüpft ist, schon recht lohnenswert, denn du kannst eine Menge neuer Ideen einfangen und spannende Produkte für dein Tier kennenlernen. Deine erste Hundeausstellung als Besucher erlaubt es dir auch, mit Teilnehmern zu sprechen oder einen Blick in den Ablauf des Wettbewerbs zu werfen, sodass du dir einen Eindruck verschaffen kannst, ob so eine Ausstellung auch für dich und deinen treuen Freund eine Möglichkeit wäre.